Samstag, 11. November 2017

Tagesworkshop Tag der Ängste

„Wenn Du Angst vor der Angst hat, kann sie dich überwältigen. Aber wenn Du sie ruhig zu dir einlädst und ihr Achtsamkeit zu lächelst, wird ihre Stärke nachlassen“, das Zitat des Psychoanalytiker Fritz Riemann war Leitsatz unseres ersten Tagesworkshop „Tag der Ängste“ am 11. November 2017 im Jin Shin Jyutsu Zentrum Hamburg. Mit einer guten Mischung aus Theorie und Praxis setzten wir uns mit dem Thema Angst auseinander, führten in die Heilkunst des Jin Shin Jyutsu ein und zeigten den Teilnehmern erste Selbsthilfegriffe bei Ängsten. Ein wichtiger Teil war das Zeigefinger halten und die Selbstbehandlung der Nieren- und Blasenfunktionsenergie. Zwei Wege sich selbst kennen und sich selbst helfen zu lernen und bei einer Angststörung wieder ins Gleichgewicht zu kommen sowie den Rückenfrei zu machen.

Angst ist in ihrem Ursprung sinnvoll und wichtig, sie ist ein Alarmsignal des Körpers. Angst in allen Schattierungen bringt unsere geistige und emotionale Entwicklung in Bewegung. Sie äußert sich in Herzrasen und Unruhe, Betroffene versuchen aus der Situation zu fliehen oder sie zu vermeiden. Zu einer Angsterkrankung kommt es dann, wenn Ängste und Sorgen ein Ausmaß annehmen, dass sie den Alltag bestimmen und Spontaneität und Gelassenheit verloren gehen. Dabei geraten Betroffene in einen Teufelskreis: Sie bekommen Angst vor der Angst, vermeiden bestimmte Situationen und ziehen sich zurück. Zudem können körperliche Symptome wie Herzklopfen, Schwindel und Muskelverspannungen hinzukommen.

Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmerinnen, die diesen Tag zu etwas ganz Besonderem gemacht haben und sich mit uns auf eine spannende Reise zu sich selbst begeben haben.

Zurück zur Seite Im Fokus